PHANTOM (EIN SPIEL)

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Regie: Ayla Yeginer – Ausstattung: Telse Hand
mit Tobias Kilian, Jessica Ohl, Laura Uhlig, Julia Weden, Philipp Weggler
Premiere: 8. Juni 2017

Laufzeit:

Freitagnacht: Das Fast-Food-Restaurant hat endlich geschlossen, die Mitarbeiter beeilen sich beim Putzen und Aufräumen. Doch dann ein Schrei: „Da ist ein Baby!“ Auf einer der Sitzbänke liegt ein Neugeborenes. Schnell sind sich alle einig: Das Kind kann nur von der Roma-Frau zurückgelassen worden sein, die sich kurz zuvor noch dort aufgehalten hatte. Doch wer ist diese Frau? Sie ist Kroatin. Oder Rumänin. Oder Bulgarin. Ganz egal, aus dem Osten halt. Sie ist die Ausgebeutete, das Opfer, die Schmarotzerin, die Tapfere, die Heldin. Sie ist … ein Phantom.

Rückblende: Blanca – aus irgendeinem osteuropäischen Land mit Armutsproblem – wird von ihrer Familie nach Deutschland geschickt. Hier durchlebt sie all die typischen Stationen eines heutigen Flüchtlingsschicksals: der lange Weg in ein fremdes Land, gebrochene Versprechen, Sprachschwierigkeiten, erpresserische Vermieter, Schwerstarbeit, unmoralische Angebote, Ärger mit den Behörden – und die Konfrontation mit einem allgegenwärtigen Rassismus. Blanca schlägt sich durch, nimmt alle Jobs an, die sie kriegen kann, und schwebt in ständiger Gefahr aufzufliegen. Schließlich lernt sie Annika kennen, eine schwangere Hartz-IV-Empfängerin, perspektivlos, bildungsfern, ohne die Kraft, selbstverantwortlich zu agieren. Annika hat noch nie gearbeitet, sieht aber auf die schwer schuftende Blanca aus Osteuropa herab. Sie nimmt sie bei sich auf …

Mit Phantom (Ein Spiel) haben Lutz Hübner und Sarah Nemitz ein Stück geschrieben über die anderen, die ‚falschen’ Flüchtlinge, die osteuropäischen Zuwanderer, die Arbeitsmigranten aus Bulgarien und Rumänien. Die, denen man nun wirklich nicht auch noch helfen kann. Mehr noch aber ist es ein Stück über uns: über die deutsche Gesellschaft und deutsche Vorurteile.

Lutz Hübner (geboren 1964) ist einer der meistgespielten Gegenwartsdramatiker. Seine Stücke werden auf der ganzen Welt gezeigt und wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter mit Einladungen zum Berliner Theatertreffen und zu den Mülheimer Theatertagen.

PHANTOM (EIN SPIEL):

  • Sep
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Okt
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Nov
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Dez
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Lutz Hübners Satire ‚Phantom (Ein Spiel)’ wirft mit ungewöhnlichen Stilmitteln Schlaglichter auf unsere Gesellschaft. Das Thema Flüchtlinge anders aufgezogen, frei von Ideologie, mit satirischen Mitteln, indes mit viel Realitätsbezug. Ayla Yeginer, die im Theater Kontraste zuletzt den Polit-Hit ‚Mutti’ inszeniert hat, hat dem Ensemble bewusst viele Freiheiten gelassen. Ein unmittelbares, berührendes Theatererlebnis. Auch eines der eindrucksvollsten, weil gesellschaftlich aktuellsten in der bisher gut 15-jährigen Kontraste-Geschichte.

Hamburger Abendblatt

Der Regisseurin gelingt es, den Stoff mit einer angenehmen Leichtigkeit auf die Bühne zu bringen. Und die grandiose Leistung des Ensembles macht ‚Phantom“ mehr als sehenswert.

NDR Hamburg Journal

Mit stürmischem Applaus am Theater Kontraste gefeiert: fünf hervorragende Darsteller in vielen unterschiedlichen Rollen, die zwischen Absperrgittern und Bauzäunen (Bühne: Telse Hand) im intensiven Spiel um Abgrenzung und Nähe (Regie: Ayla Yeginer) begeistern.

Hamburger Morgenpost

Alles ist handgemacht. Jeder spielt jeden. Als Requisiten nutzen sie einzig das, was sie am Körper haben. Eine überaus konsequente künstlerische Umsetzung. Viel Beifall am Ende dieses nachdenklichen Abends, der trotzdem sehr komisch war.

NDR 90,3

KartenTelefon 040 480 680 80

+ 1 = 5

No Comment

Finden Sie uns hier

Tickets 040 480 680 80

Newsletter Anmeldung